Tipps gegen Corona-Langeweile

Auch wenn natürlich trotz Corona der Unterricht am „Casi“ digital weiterläuft, wird dem einen oder anderen zwischendurch sicher mal langweilig. Denn dadurch, dass man nicht mehr jeden Tag zur Schule laufen bzw. fahren muss, hat man ja doch ein bisschen mehr Zeit als sonst. Damit die Langeweile trotzdem nicht zu groß wird, haben wir hier ein paar Tipps für euch zusammengestellt.

Spazieren gehen

Gleich zu Beginn ein Tipp, den man momentan ständig hört. Aber irgendwie stimmt es ja auch: Wenn man den ganzen Tag daheim am Schreibtisch sitzt, hat man gar keine oder zumindest nur wenig Abwechslung. Und zur Schule laufen fällt auch flach. Dadurch, dass momentan weniger Autos fahren, ist es draußen viel ruhiger und – je nachdem, wo man wohnt – hört man auch die Vögel zwitschern. Eine tolle Gelegenheit, mal wieder mehr Zeit in der Natur zu verbringen und beispielsweise einen Waldspaziergang zu machen.

100 Liegestütze

Wem Spaziergänge an der frischen Luft nicht genug sportliche Betätigung sind, der kann natürlich auch mal in die Bewegungsempfehlungen unserer Sportlehrkräfte reinschauen. Hier wird beispielsweise die 100-Liegestütz-Challenge vorgeschlagen: http://www.100liegestuetze.de/ Wer bei der Challenge mitmacht, kann das gerne auch unter diesem Beitrag in die Kommentare schreiben und sich gegenseitig anfeuern.

Tanzen

Wem die 100 Liegestütze zu monoton sind, der kann sich natürlich auch anders sportlich betätigen: Tanzen wäre hier eine Alternative. Um zu seinem Lieblingslied oder zur Musik im Radio zu tanzen, muss man das auch nicht besonders gut können. Vorteil an den Ausgangsbeschränkungen ist hier eindeutig: Keiner sieht es, also ist es auch nicht schlimm, wenn man es komplett falsch macht.

Backup machen

Die Zeit des Unterrichts daheim eignet sich auch ideal, um mal wieder ein Backup am eigenen Rechner zu machen. Das ist bei den meisten – wie auch beim Autor dieses Artikels – wahrscheinlich schon längst überfällig. Und sicher kennt ihr die Worte des Computer-Magazins c’t nur allzu gut: „Kein Backup, kein Mitleid!“
Und übrigens: Auch Updates sollte man an seinem Rechner regelmäßig vornehmen, da ist jetzt doch eine ideale Gelegenheit, oder?

Vokabeln wiederholen

Natürlich hat die Casiopeia auch einen Erziehungsauftrag und will dem mit einem pädagogisch wertvollen Ratschlag nachkommen ;): Wenn man den ganzen Tag von zuhause lernen muss, kann man auch mal wieder die alten Vokabeln wiederholen – wenn man das nicht eh schon regelmäßig macht. Das macht zwar vielleicht nicht so viel Spaß, aber ist auf jeden Fall eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

Zeit mit der Familie verbringen

Während der Corona-Krise kann man sich zwar nicht mit Freunden oder Bekannten treffen, um etwas zusammen zu machen, aber die Familie ist auf jeden Fall da. Viele der Anregungen aus diesem Artikel muss man nicht allein machen, sondern meistens geht das auch zusammen mit der Familie. Dann machts auch gleich deutlich mehr Spaß, wenn man nicht alleine ist.

Auch mal faul sein

Ganz klar, man kann nicht die ganze Zeit nur Sport machen oder Lernen. Faul sein ist auch mal wichtig, schließlich brauchen der Körper und das Gehirn auch mal Ruhe. In dieser „Faul-Phase“ kann man dann zum Beispiel ein Buch lesen oder auch mal Zocken. Tipps von unseren Redakteuren hierfür werden in nächster Zeit hier folgen. Seid gespannt!

Wir hoffen, dass wir euch mit diesen Tipps ein paar Anregungen geben konnten, wie ihr die Zeit des Lernens daheim so gestalten könnt, dass Langeweile fernbleibt. Wenn ihr auch noch Tipps habt, was man machen könnte, dann schreibt es in die Kommentare oder schickt eine Mail an csi.westhausfel@schulen.coburg.de. Wir freuen uns darauf und aktualisieren dann natürlich gerne auch diesen Beitrag!